Freitag, 5. September 2014

Massage-Bayrisch




Gerade habe ich einen Massage-Basiskurs in Waldkirchen (Bayern) gehabt. Mittlerweile ist mir das Bayrische regelrecht ans Herz gewachsen. Jetzt schlogts boarisch. Zu Beginn hatte ich schon so meine Mühe…
Das Bayrische verliert direkt das etwas Zünftige, wenn Ingrid und Katharina loslegen. Mea liab!
Mit großer Vorliebe spricht der Bayer und die Bayerin ohne Punkt und Komma. Bei kurzen Aussagen sind die Anforderung an den sprachlichen Intellekt des Nichtbayern noch zu bewältigen. Darum beginnen wir mit kurzen Sätzen.
Das wichtigste bayrische Vokabular, welches für die Massage unbedingt beherrscht werden sollte, habe ich hier zusammengestellt.
oder
I hob fia Eich moi probiad, de wichtigst’n boarischn Massage-Wörta zsamma z’sucha.

Habedehre!
Begrüßung

Basst scho!
Der Kunde will für die Massage möglichst wenig ausziehen und diskutiert kurzärmelig rum.

von Kristin Janßen
Schaun ma moi...
Der Kunde deutet an, dass er noch nie eine Massage hatte und etwas unsicher der Sache gegenüber steht.

Oana gehd no – oana gehd ojwei
Es wurde eine Myogelose entdeckt, die auch noch wegmassiert wird.

Biesln muas i!(I hob hupfads Wasser drunge. Wo is Haisl?)
Könnten sie mir bitte noch die Toilette zeigen?

Do gengans her! 
So, hier hätten wir dann den Massageraum!


Glei geht's dahi!  
Ich freue mich schon auf eine schöne Entspannungsmassage!

Des daugd ma!!
Ich kann meine Begeisterung kaum im Zaum halten. Die Massage war sehr schön!

Hawediäre!
Verabschiedungsformel: Es war mir eine Ehre, Sie kennen gelernt zu haben.
Grundsätzlich nicht nachfragen: Ja, echt jetzt?




Für mich gab's auch eine Genußmassage!

Des hat ma daugd!!Ja freili.

 








 Viel Spaß dann! Ihr schafft das schon!